Catalina Butcaru.jpeg

photo by

Catalina Butcaru

 

Catalina Butcaru gilt als eines der außerordentlichen Talente ihrer Generation. Ihr musikalisches Verständnis, ihre beeindruckende Virtuosität und die Darstellungskraft begeistern Dirigenten, Kammermusikpartner und Kritiker. Im Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit stehen Werke der Romantik und der Moderne bis zum 21. Jahrhundert.

Catalina Butcaru wurde in Constanta, Rumänien geboren. Sie begann mit fünf Jahren den Klavierunterricht am Musikgymnasium Constanta bei Victoria Nitu. Mit acht Jahren gab Catalina ihr erstes öffentliches Konzert, mit vierzehn Jahren folgte ihr erstes Solo-Konzert mit Orchester. Mit 13 Jahren zog sie nach Bukarest, um ihr Studium am Musikgymnasium „G. Enescu“ bei Olga Szel fortzusetzen. Außerdem förderten Butcaru die bedeutenden rumänischen Pianisten Aurora Ienei und Dan Grigore. Erste Aufnahmen für den rumänischen Rundfunk folgten. Im Alter von sechzehn Jahren wurde Catalina Butcaru an der renommierten Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien aufgenommen. Ihr Solistendiplom erlangte sie bei Prof. Jürg von Vintschger. Wichtige künstlerische Impulse gab Catalina ihre jahrelange Arbeit mit Pianistin Meira Farkas.

Es folgte ein intensives Studium beim großen russischen Klavierpädagogen Alexandr Satz an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, wo sie 2006 ihr Magisterdiplom erlangte. Ihre künstlerische Entwicklung beeinflussten zahlreiche Meisterkurse renommierter Musiker, wie Dmitri Bashkirov, Martin Hughes und Andrzej Jasinksi. Catalina Butcaru gewann zahlreiche Klavierwettbewerbe in Rumänien, darunter den Goldenen-Lyra-Wettbewerb und den Mozart-Wettbewerb. Sie ist Finalistin des internationalen Steinway Wettbewerbs in Wien. Zwischen 1996 und 2001 entstanden Aufnahmen für das österreichische Fernsehen und den Rundfunk.

Catalina Butcarus erste Solo-CD wurde zur Gänze im österreichischen Rundfunk präsentiert. Sie erhält regelmäßig Einladungen zu internationalen Musikfestivals, wie zum Kammermusikfestival Reichenau, dem Festival der Burg Golling in Salzburg, „Klassik im Burghof“ in Klagenfurt, zum Klassik Azur Festival in Südfrankreich, und dem „Toamna Muzicala Clujeana“ in Rumänien. Catalina Butcaru ist Stipendiatin der Alban-Berg- und der Maria-Theresia-Stiftung.

Auftritten in der Konzertserie Musica Juventutis im Wiener Konzerthaus und im ORFRadiokulturhaus folgten Einladungen an die Philharmonie Luxembourg, das Athenäum und den Rundfunk Saal in Bukarest, das Liszt Zentrum Raiding, den Ehrbar Saal in Wien, das Schloss Esterházy in Eisenstadt, den Martinu Saal in Prag und weitere Konzertstätten.

Zahlreiche erfolgreiche Projekte brachten Catalina Butcaru mit Musikern wie Volkhard Steude, Konzertmeister der Wiener Philharmoniker, Valentin Erben, Cellist des „Alban Berg“ Quartetts, sowie dem Rising-Star-Geiger Emmanuel Tjeknavorian zusammen.

Nach einer kurzen Pause, bedingt durch die Geburt ihrer zwei Söhne, setzte Catalina Butcaru ihre Konzerttätigkeit fort. 2014 nahm Butcaru gemeinsam mit dem rumänischen Flötisten Matei Ioachimescu ihre neue CD „Lumière“ mit Werken von Poulenc, Enescu und Jolivet auf.

Catalina Butcarus und Volkhard Steudes gemeinsame Rumänien-Tournee im Jahre 2016 war ein großartiger Publikumserfolg. Diese inspirierende Zusammen-arbeit von Butcaru und dem Konzertmeister der Wiener Philharmoniker findet 2017 ihre Fortsetzung: Das Duo wurde eingeladen, eine weitere Tournee in den wichtigsten Konzertsälen Rumäniens zu bestreiten. Zusätzlich zu den Sonaten-abenden führen sie Mendelssohns Doppelkonzert auf. Weiters wurde Catalina Butcaru eingeladen, 2017 erneut mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie drei Mal das Schumann-Konzert aufzuführen.